Main-Post-Artikel: Brustkrebs: Wenn das alte Leben "unwiederbringlich weg ist"

WÜRZBURG

Nach der Diagnose: Mit 38 Jahren bekommt eine Mutter ausWürzburg die Diagnose Brustkrebs. Und dann?Wie lebt man mit einer Krankheit, die so weit verbreitet ist und die jeder fürchtet?

Irgendwann kommt dieser Punkt. Der Moment, in dem „man begreift, dass das alte Leben unwiederbringlich weg ist und dass man das neue Leben so gar nicht will“, sagt Kerstin Mayer (Name von der Redaktion geändert). „Man will kein Leben mit Krebs, Chemo und Bestrahlung – sondern nur das alte Leben zurück.“ Doch mit der Diagnose Brustkrebs „gibt es das nicht mehr“.

 

Was dann? Vor dieser Frage stehen jedes Jahr mehr als 70000 Patientinnen in Deutschland. Bei Frauen ist Brustkrebs damit die häufigste Krebserkrankung. „Von zehn Frauen erkranken ein bis zwei im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs“, sagt Professor Achim Wöckel, Leiter der Frauenklinik am Uniklinikum Würzburg...

 

Den ganzen Main-Post-Artikel vom 10.11.2020 finden Sie hier.

2020-11-10-Wuerzburg-Wenn-Man-Begreift-Dass-Das-Alte-Leben-Weg-Ist

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.